Ziele

Eine vielversprechende Lösung stellen lokale Netzwerke mit optischen Polymerfasern (POF) dar. Diese sind kostengünstig, leicht, extrem platzsparend und dank ihrer Biegeunempfindlichkeit unkompliziert und günstig verlegbar.

Im Projekt FIT im Harz ist vorgesehen, die derzeit verfügbare Datenrate von 100 MBit/s deutlich zu erhöhen. Dies geschieht durch das in der Glasfasertechnik etablierte Wellenlängenmultiplexverfahren (WDM-Verfahren), wodurch die Übertragungskapazität der POF auf über 10 Gbit/s erhöht werden soll. Dafür sollen die im Vorgängerprojekt BRIGHT, in der Dissertation von Dr.-Ing. Matthias Haupt und in den Patenten erarbeiteten Funktionsbauelemente, sog. Multiplexer (MUX) und Demultiplexer (DEMUX), praktisch realisiert und im Regionalverbund des NEMO-Netzwerks POF-LAB zur Marktreife gebracht werden. Damit wird die neue POF-Technologie als Basis für einen Wachstumskern aufgestellt.

Desweiteren wird eine Testnetzstruktur mittels POF realisiert, welche für verschiedene Verkabelungsszenarien und deren Untersuchungen zur Verfügung steht.